Titelbild

Berufsbildung

Der Berufsbildungsbereich ist ein spezialisierter Fachbereich, der Menschen mit Behinderungen hilft ihren Platz im Arbeitsleben finden.

Die Schulzeit geht zu Ende. Was kann ich jetzt tun?

Wir qualifizieren junge Menschen für eine Tätigkeit in der Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) oder auf dem „allgemeinen Arbeitsmarkt“ in der „freien Wirtschaft“.

Im Eingangsverfahren und in der Bildungsmaßnahme werden innerhalb eines Zeitraumes von bis zu 27 Monaten persönliche Interessen, Bedürfnisse und Fähigkeiten ermittelt.

Gemeinsam finden wir heraus, was Ihnen helfen kann, erfüllt und zufrieden arbeiten zu gehen.

Verschiedene Arbeitsabläufe werden erklärt und geübt, sowie Grundkenntnisse im Umgang mit Werkstoffen, Werkzeugen und Arbeitsweisen vermittelt.

Nach der Grundausbildung schließen sich Qualifizierungsmodule und die Gruppen- und Einzelförderung an. Praktika in der Werkstatt runden das Modul-System der beruflichen Bildung ab, in dem auch soziale Kompetenzen vermittelt werden.

Qualifizierte, erfahrene und engagierte Mitarbeiter/innen begleiten den individuellen Bildungsprozess durch Anleitung, Betreuung und Förderung.

Wir bieten...

  • Speziell ausgestattete Schulungs- und Werkräume
  • Raum zum Sammeln praktischer Erfahrungen
  • Individuelle Förderung und Begleitung durch qualifizierte Fachkräfte
  • Beratung und soziale Begleitung durch den Sozialen Dienst
  • Eine Vermittlungsfachkraft für die Arbeitsplätze im freien Arbeitsmarkt
  • Wir werden jährlich geprüft und bekommen ein Zertifikat.
  • Wir stellen eine konstante Bildungsqualität sicher
Ansprechpartner Berufsbildungsbereich

Wenn Sie ein persönliches Gespräch wünschen oder Fragen an uns haben, wenden Sie sich bitte an

Patrik Steinebach (Bereichsleitung Werkstätten & Tagesförderstätten)
Wiesbadener Straße 15
65549 Limburg

Tel.: 0 64 31 9 93 23 0

p.steinebach(at)lebenshilfe-ldz.de