Begleitetes Wohnen in Familien

Begleitetes Wohnen in Familien ist eine Form der ambulanten Betreuung psychisch oder geistig beeinträchtigter Menschen. Gastfamilien nehmen einen volljährigen Menschen in ihr familiäres Leben auf, der aufgrund seiner Behinderung nicht in der Lage ist allein oder ohne Unterstützung zu leben. Die Gastfamilie erhält ein Entgelt und Unterstützung in Betreuungsfragen.

Menschen mit Behinderung wird damit die Integration in die vielgestaltige Lebenswelt einer Gemeinde und Familie ermöglicht.

Die Betreuung in Familien ist individuell an den persönlichen Bedürfnissen, Schwierigkeiten und Fähigkeiten der GastbewohnerInnen orientiert und wird von einer Diplom- Sozialarbeiterin begleitet.

Das Begleitete Wohnen in Familien soll helfen eine weitgehende Normalisierung des Alltagslebens, die behutsame Förderung psychosozialer Fähigkeiten und die Stärkung des Wohlbefindens des behinderten Menschen zu bewirken.