Familienentlastende Dienste (FeD)

gemeinsam – vielfältig – stark

Wir bieten Unterstützung und Entlastung im persönlichen und familiären Lebensumfeld.

Wir fördern den Verbleib in selbständigen Wohnformen. Wir ergänzen bestehende ambulante, teilstationäre und stationäre Angebote für Menschen mit Behinderungen und verfolgen damit das Prinzip “ambulant vor stationär”. Wir bieten Information, Beratung, Förderung und Betreuung.

Jeder ist einzigartig und wichtig. Unser Ziel ist, die Unterstützung von Selbstbestimmung und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am Leben in der Gesellschaft, sowie die Entlastung der Familie in den Betreuungsaufgaben.
Der Familienentlastende Dienst richtet sich insbesondere an

  • Menschen mit Behinderung, die alleine oder mit Angehörigen in häuslicher Gemeinschaft oder einer ambulanten Wohnform leben
  • Angehörige und Bezugspersonen von Menschen mit Behinderung

Wir bieten

Einzelbetreuung

  • Unterstützung bei der Teilnahme am gemeinschaftlichen und kulturellen Leben (Freizeit- u. Sportaktivitäten)
  • Mobilitätshilfen, Begleitung und Unterstüztung außer Haus (bei Behördengängen, Arztbesuchen, Therapiefahrten, Einkäufen)
  • Beratung und Unterstützung bei der Antragstellung, wie Rehabilitationsträgern und anderer Kostenträger weiterer Hilfen
  • Beratung und Unterstützung bei der Selbstorganisation

Gruppenangebote

  • Kurs- und Bildungsangebote z. B. Freizeitclub, Schwimmen, Märchenkurs u. v. m.
  • Freitzeitmaßnahmen in der Ferien- und Urlaubszeit

Vermittlung von Kurzzeitbetreuung in verschiedenen Wohnhäusern

Unsere Angebote sollen die Lebenssituation von Menschen mit Behinderung sowie deren Angehörige und Bezugspersonen verbessern. Angehörigen bieten wir die Möglichkeit, Freiräume für sich zu entdecken und weiterzuentwickeln.
Die Angebote sind zeitlich nicht begrenzt.

Unser Dienst arbeitet vernetzt und kooperiert mit anderen Anbietern, auch außerhalb der Lebenshilfe. So wird ein umfassendes, integratives Betreuungsangebot und die Teilhabe am Leben in der Gesellschaft gewährleistet.
Die Finanzierung: Die entstehenden Kosten werden über Stundensätze bzw. Teilnehmerbeiträge gedeckt. Zur Finanzierung können unterschiedliche Kostenträger herangezogen werden.

Zuständig sind: Die Pflegekassen, Krankenkassen, das Amt für Soziale Angelegenheiten, die Beihilfestelle und das Jugendamt. Es besteht auch die Möglichkeit der Selbstzahlung, wenn die genannten Kostenträger ausscheiden.
Bei Fragen zur Finanzierung und bei der Antragstellung bieten wir unsere Unterstützung an.

Wenn Sie Interesse an unserem Angebot haben und weitere Informationen benötigen, geben wir Ihnen gerne Auskunft.

Unterstützung für Angehörige und Betreuungspersonen

  • stundenwiese Betreuung des Menschen mit Behinderung im häuslichen Bereich, zur Unterstüzung oder bei Verhinderung der Betreuungs- oder Pflegeperson
  • Vermittlung von Kurzzeitplätzen in den Wohnhäusern
  • Beratung und Unerstützung  bei Krisen und Konflikten
  • Beratung und Unterstützung bei Antragstellung, wie Rehabilitationsträgern und anderer Kostenträger weiterer Hilfen